Englischkurs in London und England-Rundreise

20160325_103800

Warum einen Sprachkurs in London nicht mit einer Rundreise durch Großbritannien verbinden? Dies dachte sich Sarah Griesmeier und machte sich schon bald darauf an die Planung. Sie weihte ihren Arbeitgeber in die Pläne ein und erhielt Unterstützung von ihm. Dann ging alles ganz schnell: Sprachkurs gebucht, diesen als Bildungsurlaub anerkennen lassen, grob die Reise durch England planen und dann ging’s eigentlich auch schon los. Über die Vorbereitung und ihre Erlebnisse unterwegs schreibt sie hier. more „Englischkurs in London und England-Rundreise“

Wenig Work, viel Travel

Bildschirmfoto 2016-05-10 um 13.46.38

Desirée und Daniel Tischner erfüllen sich ihren Jugendtraum und reisen mehr als ein Jahr lang durch Kanada. Sie erzählen in ihrem Buch von den großen Städten – Québec, Montreal, Ottawa, Vancouver – und vom hohen Norden wie Jasper, Banff und Whitehorse. Außerdem berichten sie über mehrere Wanderungen in National Parks sowie über ihre Work & Travel Jobs: bei einer Catering-Firma, auf einer abgelegenen Farm mit Ferienhäusern und auf dem Christmas Market in Vancouver. more „Wenig Work, viel Travel“

Erfahrungen teilen auf wikiausland.de

Bildschirmfoto 2016-04-22 um 10.25.40

Als Schüler fuhr Erwin Ritter mit Fahrrad und Mofa kreuz und quer durch Deutschland. Nach seiner kaufmännischen Ausbildung war er dann zunächst für vier Monate in Frankreich, danach für rund ein halbes Jahr mit einem Austauschprogramm in Finnland. Dort jobbte er in einem Feriendorf in Lappland. Beruflich verschlug es ihn später für zwei Jahre auf die grüne Insel – nach Irland. Über seine Erfahrungen schreibt er auf wikiausland.de. more „Erfahrungen teilen auf wikiausland.de“

Sprachreise und jobben in England

Bildschirmfoto 2016-04-12 um 14.13.55
Schon als Gymnasiastin träumte ich von einem Aufenthalt in Großbritannien. Mit einem Schüleraustausch in England hatte es zuvor nicht geklappt. Unsere Schule konnte nur einen Schüler dafür auswählen und die Wahl fiel nicht auf mich. So vergingen noch einige Jahre, genauer gesagt bis zu meinem Abitur, bis endlich meine Zeit kam. Ich war schon lange bereit für diese Reise nach England. Unglücklicherweise spielte mein Kontostand von Anfang an nicht ganz mit, denn England ist alles andere als günstig. more „Sprachreise und jobben in England“

Im Tal der bosnischen Pyramiden

Bildschirmfoto 2016-04-12 um 14.37.12
„Was? Wohin fliegst Du? Und mit wem?“, fragte meine Mutter mich zuerst und vermutete aufgrund meiner Antwort, dass ich heimlich einer mystischen Sekte beigetreten bin, die jetzt nach Bosnien reist, um sich dort kollektiv ins Jenseits zu befördern. Wenige Wochen später war es dann soweit. Ich flog das erste Mal seit längerem wieder mit teils mir bekannten, teils mir unbekannten Menschen in einen gemeinsamen Gruppen-Urlaub. more „Im Tal der bosnischen Pyramiden“

Arbeiten und klettern in der Türkei

Bildschirmfoto 2016-04-12 um 14.57.12
Marius Pörsel aus Viernheim zieht es ins Ausland. In der Türkei will er in einem Klettercamp arbeiten – für freie Kost und Logis – und vor allem dort seinem Lieblingshobby nachgehen: Klettern. Vor seinem Abflug hat er sich noch die Zeit genommen, uns zu verraten, was er genau vor Ort geplant hat. Wir wünschen ihm jedenfalls: good climb! more „Arbeiten und klettern in der Türkei“

Stationen einer Auswanderung nachspüren

Das Auswandererhaus in Bremerhaven steht an einem historischen Standort, direkt am Neuen Hafen, der 1852 eröffnet wurde und von dem bis 1890 rund 1,2 Mio. Menschen in die sogenannte „Neue Welt“ aufbrachen. Neben dem Neuen Hafen gab es noch weitere Abfahrtsorte, wie z.B. die Kaiserhäfen, der Alte Hafen und die Columbuskaje. Von Bremerhaven aus machten sich mehr als sieben Mio. Auswanderer auf den Weg in ein neues Leben, viele davon gingen in die USA. more „Stationen einer Auswanderung nachspüren“

Interkulturelle Begegnung zweier Bergvölker

Bild: Barbara Schaefer

Die Geschichte klingt nach einer außergewöhnlichen interkulturellen Erfahrung: Saisonarbeiter aus Nepal erlernen in Tirol das Handwerk des Hüttenwirts und unterstützen damit gleichzeitig ihre Familien in der Heimat. Wie funktioniert das? Im „Sherpa-Projekt“ des Vereins Nepalhilfe Tirol werden Nepalesen im Einmaleins des Hütten-Managements ausgebildet. Dazu zählen u.a. Grundregeln, die man beim Lebensmitteleinkauf beachten muss, die Besonderheiten der Mülltrennung sowie das fachgerechte Anlegen von Wanderwegen. Der Verein setzt dabei auf eine fundierte „learning by doing“-Ausbildung bei den mittlerweile rund 40 Nepalesen, die jedes Jahr im Sommer nach Tirol kommen. Das Ziel des Projektes ist die Hilfe zur Selbsthilfe und die Unterstützung einer nachhaltigen Entwicklung im nepalesischen Tourismus. more „Interkulturelle Begegnung zweier Bergvölker“

Globale Ereignisse aus lokaler Sicht

Bild: globalvoicesonline.org

Kürzlich entdeckte ich eine spannende Seite von Bürgerjournalisten und Bloggern, die sich zusammengeschlossen haben, um ihre persönlichen Einschätzungen über die globale Welt miteinander zu teilen. Das offene Netzwerk, zu dem mehr als 500 Blogger und Autoren gehören, heißt „Global Voices“ und die ehrenamtlichen Macher verstehen sich als Kulturvermittler und Beobachter globaler Ereignisse aus lokaler Sicht. Das Prinzip des Netzwerks lautet: Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten, Informationen überprüfen, Beiträge aus verschiedenen Blogs zum gleichen Thema zusammenfassen. Die Beiträge der Schreiber werden in mehr als 20 Sprachen übersetzt, darunter auch ins Deutsche. Gegründet wurde das Netzwerk als Forschungsprojekt an der amerikanischen Harvard-Universität, das Ziel lautete: Meinungen und Informationen Raum zu geben, die nicht aus den westlich geprägten Ländern stammen bzw. unterrepräsentiert sind. Nach Angaben der Betreiber sind derzeit die Blogger aus Russland, Ägypten, Brasilien und Pakistan besonders aktiv. more „Globale Ereignisse aus lokaler Sicht“

Ich bin dann mal auf Dauer weg

Bild: auslandstreff.de

Vor einigen Tagen landete ein Gratis-eBook in meinem Mail-Postfach mit dem Titel „Adieu Deutschland! Der Ratgeber für Auswanderer“. Der Absender: ein Anbieter einer Krankenversicherung fürs Ausland. Zuerst klickte ich mich etwas lustlos durch die Seiten. Aktuell denke ich nicht ans Auswandern, zudem zweifelte ich am Informationsgehalt eines kostenlosen und aus Werbezwecken verschickten eBooks. Doch ich begann zu lesen und entdeckte einige interessante Infos, etwa über die Hintergründe des Auswanderns. Weit mehr als 100.000 Deutsche wagen jährlich den Schritt ins Ausland, um sich z.B. eine neue berufliche Existenz aufzubauen oder weil sie ihren Ruhestand in einem sonnigen Land verbringen möchten. more „Ich bin dann mal auf Dauer weg“