Engagiert mit dem Weltdienst 30+

ses-bonn-weltdienst1
Die meisten Freiwilligendienste im entwicklungspolitischen Bereich richten sich an junge Leute zwischen 18 und 30 Jahren. Der „Weltdienst 30+“ gibt Berufstätigen der Altersgruppe ab 30 Jahren die Möglichkeit ihr Fachwissen in Entwicklungs- und Schwellenländern weiterzugeben und sich weltweit zu engagieren. Wir stellen euch den Freiwilligendienst vor.

Das Angebot richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus allen Branchen, die eine Auszeit im Beruf nutzen und sich im Ausland engagieren möchten. Der Entsendeprozess liegt in den Händen des Senior Experten Service (SES), einer der größten deutschen Organisationen im Bereich des internationalen ehrenamtlichen Know-how-Transfers. Die Initiative wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt.

Voraussetzungen

Wer sich beim SES für den Weltdienst 30+ registrieren lassen will, sollte folgendes mitbringen:

- mindestens acht Jahre relevante Berufserfahrung
- die Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement im Ausland
- sprachliche und interkulturelle Kompetenz
- zeitliche Flexibilität
- eine Freistellung des Arbeitgebers
- Kranken- und Sozialversicherung

Die Registrierungsunterlagen stellt der SES auf seiner Webseite www.ses-bonn.de zur Verfügung. Die Aufnahme in das SES-Expertenregister ist die Voraussetzung für die Übernahme eines Einsatzes für den Weltdienst 30+. Bei Einsätzen im kinder- und jugend-nahen Bereich ist zudem ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen. Selbstverständlich ist die Registrierung kostenfrei.

ses-bonn-weltdienst3

Einsätze

Einsätze für den Weltdienst 30+ erfolgen nachfrageorientiert und dienen der Hilfe zur Selbsthilfe. Sie finden in Entwicklungs- und Schwellenländern aller Regionen und in allen Branchen und Sektoren statt – zum Beispiel in kleinen und mittleren Unternehmen, in Kommunen und deren Wirtschaftsbetrieben oder auch im Bildungs- und Ausbildungsbereich. Die Einsatzdauer liegt im Schnitt bei vier bis sechs Wochen und maximal bei einem halben Jahr.

Einsatzvorbereitung und Kosten

Wer für den Weltdienst 30+ ausreist, nimmt vor dem ersten Einsatz an einem Vorbereitungsseminar beim SES in Bonn teil. Der SES kümmert sich in enger Absprache mit allen Beteiligten um die Entsendeformalitäten und den Versicherungsschutz im Ausland. Zur Kostendeckung stehen dem SES Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zur Verfügung. Der Einsatzpartner vor Ort trägt die lokalen Kosten. Dazu gehört auch ein Taschengeld in der Landeswährung für die Expertinnen und Experten. Für Ausreisende sind mit der Durchführung eines Einsatzes für den Weltdienst 30+ keine Kosten verbunden.

ses-bonn-weltdienst2

(Infos + Fotos: SES Bonn)

Weitere Infos findest du hier:

Senior Experten Service (SES)
Bettina Hartmann
Buschstraße 2
53113 Bonn
tel. 0228 26090-70
b.hartmann@ses-bonn.de
www.ses-bonn.de

Mit dem Weltdienst 30+ ins Ausland #Ausland #Workandtravel #Jobben #Karriere #Auslandsprojekt

Heiko Müller

Ich bin Redakteur, Reiseblogger und Gründer von People Abroad. Verreist du auch so gerne wie ich? Dann haben wir mindestens eine Gemeinsamkeit. Was ich am liebsten unterwegs mache? Mich auf neue Orte, Menschen und Kulturen einlassen. Wandern, biken und laufen. Hinterlasse hier einen Kommentar oder schreibe mir an h.mueller@people-abroad.de. Ich freue mich auf deine Nachricht.
Heiko Müller

Letzte Artikel von Heiko Müller (Alle anzeigen)


1 Antwort zu “Engagiert mit dem Weltdienst 30+

  1. […] Falls du über 30 Jahre alt bist und nach einem guten Freiwilligendienst suchst, könnte der... https://www.people-abroad.de/blog/voluntourismus-kritik

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.