Top Bücher über Spanien

–ANZEIGE—

Spanien 151

151Spanien

>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

–ANZEIGE—

Lesereise Andalusien

Lesereise Andalusien
>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

–ANZEIGE—

Fettnäpfchenführer Spanien

Fettnäpfchenführer Spanien

–ANZEIGE—

Fit für Spanien

Fit für Spanien

>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

Buchrezension:

Fazit: Die Autorin Sigrun Dahmer kennt Spanien. Plaudernd springt die Erzählerin von einem Thema ins nächste und der Leser erhält dabei wichtige Tipps, die man besser wissen sollte, wenn man länger nach Spanien geht. Ein paar Beiträge sind etwas fehl am Platz zum Beispiel: die Probleme der Spanier mit der deutschen Sprache, allgemeine Angaben über Aberglauben. Aber das Buch hält, was der Titel verspricht: Fit für Spanien.

Im Buch erfährt man:

Über Spanien:

  • Schulsystem
  • Die Situation der Jugend
  • Die Wirtschaft und Wirtschaftslage
  • Die großen Feste in Spanien
  • Die Berühmtheiten Spaniens
  • Geschichte Spaniens: Mauren, Franco, Königshaus
  • Medien: Zeitungen, Regenbogenpresse, Radio
  • Die Randgruppen Spaniens: Zigeuner, Flüchtlinge
  • Der eigensinnige König
  • Tourismus, Landleben, Ungeziefer

Die Spanier:

  • Was die Spanier über die Deutschen denken
  • Sportarten und Hobbies
  • Die Rolle der Familie
  • Die Dialekte
  • Glaube und Aberglauben

Praktisches für Spanien:

  • Was tun im Krankheitsfall
  • Schwierigkeiten Spanisch zu lernen, es gibt viele Dialekte
  • Bewerbungsgespräche
  • Einkaufen, Kochen, Essen gehen, zu Hause eingeladen sein
  • Anmache

Erfahrungsberichte

–ANZEIGE–

Ein Jahr in Madrid

Ein Jahr in Madrid

Buchrezension:
Anne Grüttner ist Reporterin und zog von Argentinien nach Madrid und erzählt in Ihrem Buch ’Ein Jahr in Madrid‘ von Ihrer Erfahrungen. Sie berichtet von der spanischen Lebensart: Siesta, Essen gehen, Weihnachten, Drei Könige, Tavernas, Opera, dem schwachen Sozialstaat, Cortes Ingles Kaufhaus, Stierkampf. Viel erzählt wird über die Folgen der Wirtschaftskrise.Zum einen lernt der Leser Spanien kennen: zwei Stadtviertel Madrids und Ihre Ausflüge nach Extramadura und Barcelona. Zum anderen die Spanier: herzliche Leute, familiärer Zusammenhalt, lange Essen gehen, nachtaktiv, Fußballfieber.

Das Buch erzählt interessantes über Spanien, aber doch nur oberflächlich. Sie erzählt was sich in dem Jahr in Madrid ereignete.
Mir fehlt der forsche, hinterfragende Blick. Zum Beispiel hat die Autorin ein Treffen mit einer Reporterin, die sich bitter über die spanische Krise beklagt. Als Leser wird man neugierig, jetzt bekommt man eine durchdachte Meinung zu hören und es folgt nur der abschließende Satz:“Wir saßen noch fast zwei Stunden und diskutierten – und beschlossen schließlich, an einem anderen Tag bei einer Flasche Wein weiterzumachen.“ Das war’s.

Fazit: gibt einen ersten Eindruck über Madrid und Spanien. Ist ein bißchen wie ein Tagebuch, aber interessant zu lesen.

–ANZEIGE—

Ein Jahr in Ibiza

Ein Jahr in Ibiza

>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

–ANZEIGE—

Ein Jahr in Barcelona

Ein Jahr in Barcelona

>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

–ANZEIGE—Geschäftskultur Spanien kompaktGeschäftskultur Spanien kompakt

Top Bücher über Irland

Top Bücher über Irland zeigen und erklären die wichtigsten Unterschiede in der Gesellschaft, Kultur und das typische Verhalten der Iren.

Welche Bücher sind gut ?

Fettnäpfchenführer Irland ist für mich ein herausragendes Buch. Zeigt wie die Iren ticken und wie man sich verhalten soll (und zeigt auch kritische Punkte).

 

Fettnäpfchenführer Irland

–ANZEIGE—

FN_Irland


>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

Buchbesprechung:
Das Paar Micha und Jo ziehen nach Irland, an die Westküste bei Ennis. Dort müssen sie sich mit dem alltäglichen Leben herumschlagen: ein Haus und Arbeit finden, Handwerker, Feste, etc.

Das Buch hat neunundzwanzig Kapitel und am Ende jedes Kapitels kommen die Meinungen von der Freundin Tina, die selbst zwei Jahre in Irland lebte aber nach Deutschland zurück kehrte und der Ire Shane, der einen Pub in Berlin betreibt und dazu noch eine Box mit einem Kommentar der Autorin.

So lernt man das tägliche Leben kennen wie das Verhalten im Pub, gälische Sportarten, Behördengang, Spendensammlung, der Umgang mit Handwerker, St. Patricks Day bis hin zur Beerdigung.

Und man gewinnt den Einblick in die irische Gesellschaft. Die Vetternwirtschaft, das fehlende Umweltbewußtsein, Schmerzensgeldklagen, Kirche und spirituelle Erscheinungen, was die Iren über die Deutschen denken, etc.

Die Themen der Kapitel zeigen die einzelnen Stolpersteine und Merkwürdigkeiten Irlands und die Themen sind sehr gut ausgewählt. Kein Kapitel enthält belangloses oder Information, die eher in einem Reiseführer gehört. Man merkt, dass die Autorin schon länger und aufmerksam in Irland lebt und doch nicht in Schwärmerei versinkt. Sie erzählt mit einer deutsch-irischen Art das heißt sachlich, kritisch und mit Humor.

Das besondere ist, was nur wenige Bücher erreichen, die Autorin kennt die irische Mentalität und berichtet darüber, wie man damit umgeht.

Fazit: tolles Buch über Irland.

111 Gründe Irland zu lieben

–ANZEIGE—

111 Gründe, Irland zu lieben

 

>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

 

 

Buchbesprechung:

Beim Anblick des Buchcovers und Titels wird es wohl ein Buch sein, das dem Leser ein Irland abseits vom Reiseführer zeigt. Mit Geschichten über die Besonderheiten der irischen Mentalität, Kultur, etc. (vielleicht noch erzählt mit ein wenig Sarkasmus).

Das Buch ist aufgeteilt in 111 anderthalbseitige Beschreibungen einer irischen Besonderheit und diese Beschreibungen dann in 11 Kapitel. In den Kapiteln geht es um Essen und Trinken, Kultur und Geschichte, Natur, unterwegs im Land, Stadt & Land, Lebensstil, die besten Gründe für Frauen und Männer, Märchen und Mythen.

Das Buch ist eine Mischung aus sachlicher Information (Klima,Kultur) und persönlicher Erfahrungen der zwei Autoren.
Man liest und kommt sich vor wie wenn man einem zuhört, sei es im Pub oder beim Tee trinken, der von Irland und den eigenen Eindrücken erzählt. Ein interessantes Plaudern mit Aha-Effekt. Dabei merkt man, dass die Autoren die Natur und die freundliche Gelassenheit der Iren sehr mögen.

Gut sind die Geschichten aus dem Alltag, die einem zum Schmunzeln oder Erstaunen bringen. Zum Beispiel: die freundlichen Busfahrer, der erfinderische Elektriker, etc.

Es wird nichts negatives berichtet und da die 111 Beschreibungen etwas kurz sind, wird nichts Hintergründiges übermittelt. Auch fehlt mir die Kritik, die negativen Erlebnisse mit den Iren (obwohl die Autoren rügen die Iren wegen der Müllerzeugung). Dadurch kann man das Buch nicht in einem Rutsch durchlesen, etwas stumpf.

Es ist auf jeden Fall ein interessantes Buch, um die ersten Eindrücke vom Leben in Irland zu bekommen, jenseits vom Reiseführer.

 

 

Irland-Ein Länderporträt

–ANZEIGE—
CHLinks_Irland>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

Buchrezension:
Früher war Irland bekannt als ein armes Land mit bescheidenen Leuten, die gute und viel Musik spielten und deren zweites Wohnzimmer das Pub war. Ende der Neunziger tauchte der Celtic Tiger auf: Der Wirtschaftsboom bis zum Absturz 2007.

Das Buch Irland – ein Landesporträt von Markus Bäumle, erschienen im Ch. Links Verlag zeigt Irland anhand sachlicher Berichte. Von der Geschichte und Sprache Irlands, der Mentalität der Iren im täglichen Leben, bei der Arbeit und in der Familie.

Der Hauptteil des Buches beschreibt die Veränderungen Irlands: den wirtschaftlichen Boom und Absturz, die Rolle der Kirche, Vetternwirtschaft, Politik etc.

Was lernt man daraus?

Die Gesellschaft hat sich verändert. Vom wöchentlichen geselligen Pub-Besuch, von der Bescheidenheit, so gut wie nie über Karriere und Besitz zu sprechen, ist nicht mehr viel übrig. Wichtiger ist das Auto, essen zu gehen – oder man bleibt gleich zu Hause vor dem Bildschirm. Irland ist uns ähnlich geworden.

Trotzdem hat das Land noch seine Qualitäten: die raue Landschaft im Wechsel des Sonnenlichts, Wolken, Wind und Regen. Die kargen und ruhigen Gebiete, das Meer. Und die Iren, noch immer gelassen und freundlich.

Das Buch ist betont sachlich (mit vielen Statistiken und Zitaten). Schade! Es wäre interessant gewesen, von jemand, der schon seit 2000 in Irland lebt, mehr über seine eigenen Eindrücke und Erfahrungen zu lesen.

 

Beruflich in Irland

–ANZEIGE—

beruflilch in Irland

>>>mehr Info & bestellen bei Buch7 – die soziale Firma

Buchbesprechung:
Eine Guideline, wie man sich verhalten soll und wie nicht.

Das Buch „Beruflich in Irland“ ist ein Buch, das vermeiden will mit deutschen Verhaltensweisen und Gepflogenheiten in Irland auf Probleme zu stoßen. Das Buch umfasst die Themen: Planung, Umgang mit Regeln bei der Arbeit, Bedürfnis nach sozialer Harmonie, indirekte Kommunikation, Distanz bei Gesprächen, Höflichkeit untereinander, Gelassenheit bei Terminen, die verwandtschaftlichen Beziehungen.

Pro Thema wird im ersten Schritt dem Leser eine Situation präsentiert, die bei der Arbeit oder mit Kollegen passieren kann. Nachdem er diese gelesen hat, besteht der zweite Schritt darin, die vier folgenden Deutungen mit Antworten als „sehr zutreffend“, „eher zutreffend“, „eher nicht zutreffend“ oder „nicht zutreffend“ zu bewerten. Schließlich wird dem Leser erklärt, welche Antwort korrekt ist und die Lösung zum Thema anschließend erklärt.

Damit ist es sehr gut geeignet für Leute, die beruflich oder für längere Zeit nach Irland möchten. Es hilft viele Stolpersteinen und Peinlichkeiten zu vermeiden. Ich selbst arbeitete mal zwei Jahre in Irland und dieses Buch hätte mir viele Fragen beantwortet, mich besser vorbereitet, um nicht gerade die typisch deutschen Fehler zu begehen und damit als schroffer, unhöflicher, typisch Deutscher bloß gestellt zu werden.

 

Top Bücher über die USA