Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #892
    Anonym
    Gast

    Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (ICRC) hat vor einem alarmierenden Anstieg der Angriffe auf medizinische Einrichtungen und Personal in Kriegsgebieten gewarnt. Die Studie „Healthcare in Danger“ listet weltweit 600 Angriffe auf Ärzte, Pflegepersonal, Ambulanzen und Krankenhäuser auf. Und das allein für den Zeitraum von Mitte 2008 bis Ende 2010. Die Erhebung enthält Berichte aus 16 Ländern, darunter auch Libyen, Afghanistan, Somalia und Kolumbien.
    Die Studie hält fest, dass einige der Angriffe zwar unbeabsichtigt waren. In vielen Fällen wurden die Helfer jedoch bewusst attackiert. Das Recht jener, die in einem Krieg verwundet werden, auf medizinische Versorgung und das Recht des medizinischen Personals, sich frei zu bewegen, sind in der Genfer Konvention festgelegt. Fast 150 Jahre später wird dieses Recht laut ICRC-Generaldirektor Yves Daccord regelmäßig verletzt.
    Das Rote Kreuz beschreibt Gewalt, die eine medizinische Versorgung verhindert, als übersehene humanitäre Tragödie. Ausgebombte Krankenhäuser, Krankenwägen, die zu spät zum Checkpoint kommen, Ärzte, die bedroht, entführt oder ermordet werden oder Pflegepersonal, das dazu gezwungen wird, Impfprogramme zu stoppen, das alles führt laut dem Roten Kreuz zu einer Absage an die medizinische Hilfe, von der weltweit Millionen Menschen betroffen sind. Mit der Veröffentlichung dieses Berichts startet das ICRC eine groß angelegte Kampagne, die alle kriegsführenden Parteien an ihre Verpflichtungen gegenüber den Verletzten und den Helfern erinnern soll. (Quelle: pressetext.com/de)

    Die ICRC-Studie gibt es hier: http://www.icrc.org/eng/resources/documents/publication/p4072.htm

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.