• 1

Neuseeland: Ergotherapeutische Erfahrungen

Bericht von Antjedine Borchers, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Neuseeland: Ergotherapeutische Erfahrungen

Ich arbeite inzwischen seit einem halben Jahr als Ergotherapeutin in Neuseeland. Obwohl Ergotherapeuten hier gesucht werden, war es nicht ganz einfach hier als Occupational Therapist arbeiten zu duerfen. Ich musste mich beim hiesigen OT board - www.otboard.org.nz - registrieren lassen (was nicht wenig Geld kostete).

Fuer die Registrierung musste ich viele Dinge wie Curriculum meiner Ausbildung, Uebersetzung meines Abschlusses und aller weiteren Arbeitszeugnisse, polizeiliches Fuehrungszeugnis, Nachweis vom deutschen Verband bzw dann vom Kultusministerium ueber "meine Fuehrung als Ergotherapeutin", Englischtest (IELTS mit 7.5) etc. nachweisen. Am Besten (und wahrscheinlich um einiges einfacher) waere es gewesen, wenn ich einen Bachelor-Abschluss gehabt haette. In meinem Fall konnte ich 15 Jahre Berufserfahrung inkl. Unterricht an einer Ergoschule und 10 Jahre in eigener Praxis vorweisen. Die viele Erfahrung hat dann ausgereicht mich mit einem Uniabschluss gleichzustellen.

Von der Idee nach Neuseeland zu wollen bis hin zum Start hier sind gut 1 1/2 Jahre vergangen. Fast ein Jahr hat es gebraucht hier registriert zu werden, ein Arbeitsvisum und ein Practising Certificate zu erhalten, ohne dass man hier nicht arbeiten darf. Bei der Suche nach der passenden Arbeitsstelle wurde ich von einer Vermittlungsagentur, die ausschliesslich Therapeuten vermittelt, unterstuetzt. www.enzedparamedical.co.nz. Christine und John Higgins haben sich hervorragend um mich gekuemmert und uns u.a. auch bei der Visabeschaffung geholfen. Ich kann die Beiden nur herzlich weiterempfehlen. Sie haben mich nichts gekostet, da sie vom zukuenftigen Arbeitgeber bezahlt werden.

Schliesslich sind wir (mein Mann und ich) Mitte Oktober in Neuseeland (Nordinsel) angekommen und erst einmal einige Wochen herumgereist. Es ist ein solch schoenes Land, dass ich gleich wieder auf Entdeckungsreise gehen koennte. Uns sind bisher nur freundliche und Auslaendern gegenueber sehr aufgeschlossene Menschen begegnet. Wir fuehlten uns von Anfang an sehr willkommen. Unsere Reise haben wir mit 3 Vorstellungsgespraechen gestartet. Dann hatte ich die Qual der Wahl. Wohin wollten wir? Ich haette alle 3 Stellen antreten koennen. 

Entschieden haben wir uns fuer die Hawke"s Bay im Suedosten der Nordinsel. Hier arbeite ich jetzt seit Dezember im Child Development Unit des Krankenhauses. Ich habe ein sehr gemixtes Clientel von 2 bis 16 Jahren mit unterschiedlichen Krankheitsbildern, alles von Konzentrationsschierigkeiten bis zur schweren Cerebralparese ist vorhanden. In erster Linie befunde ich die Kinder, gebe Tipps fuer zu Hause und fuer die Schule, ueberweise weiter an die Schultherapeuten, mache Hilfsmittelversorgung (vom Loeffel bis zum komplexen Rollstuhl).

Fuer echte "hands on" Therapie ist leider auf grund der grossen Anzahl der Kinder wenig Zeit. Waehrend der Ferien habe ich zusammen mit einer Kollegin eine Handfunction Group geleitet. Es war gut wieder mal richtig "hands on" zu arbeiten. Andererseits finde ich es gut Eltern und Schule mehr einzuspannen, als ich es in Deutschland gewohnt war. So koennen sie sich nicht aus der Affaere ziehen. Die Zusammenarbeit mit den Schulen laeuft ausgesprochen gut, viel besser als ich es aus meiner Praxisarbeit gewohnt bin. 

Alles in allem war es die richtige Entscheidung, ich wollte vor allem eine neue Herausforderung. Die ersten Wochen waren unendlich anstrengend. Nach einem Arbeitstag in Englischer Sprache war ich voellig geschafft. Das wurde aber schnell besser. Inzwischen mag ich es sogar auf Englisch mit Hilfsmittelherstellern zu telefonieren. Allerdings hasse ich es vor einer Gruppe (Aerzte und Therapeuten) auf Englisch einen Vortrag zu halten. Da merke ich noch deutlich wie schwer es mir faellt in Englisch spontan zu sein, insbesondere wenn ich aufgeregt bin. Aber das wird sicher auch noch...

Wer mehr Infos moechte, kann sich gern bei mir melden. Schoene Gruesse aus New Zealand, dem Land der langen weissen Wolke ("Aoteora" - Land der langen weissen Wolke, Begriff der Maori und deren Name für Neuseeland).

Antjedine
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DIESE BEITRÄGE SIND AUCH INTERESSSANT:

  • Ortsunabhängig arbeiten als digitaler Nomade

    Ortsunabhängig arbeiten als digitaler Nomade Ortsunabhängig Arbeiten als digitaler Nomade ist für viele ein Traum. Daniel vom Reiseblog „Rucksackträger“ hat vier Jahre als digitaler Nomade gelebt und berichtet darüber.   Ortstunabhängig Arbeiten und selbstbestimmt leben – immer mehr Jobs machen dies möglich. Die Zahl der Leute in Remote Jobs nimmt stetig zu und damit auch[…]

    Read more...
  • Pushbikegirl: Radreisen mit dem Tourenrad

    Pushbikegirl: Radreisen mit dem Tourenrad Heike betreibt mit „Pushbikegirl“ einen der bekanntesten deutschsprachigen Radblogs. Über ihre Erlebnisse mit dem Tourenrad fernab der Heimat berichtet die Fotografin im Interview.   Alle Fotos: Heike Pirngruber Eine taffe Frau, denke ich immer mal wieder, wenn ich Fotos von Heike im Netz sehe. Meist zeigen sie das Pushbikegirl mit[…]

    Read more...
  • Das neue Gravelbike Magazin & seine Gründer

    Das neue Gravelbike Magazin & seine Gründer Das Gravelbike boomt und entwickelt sich zum Trend im Outdoor- & Radsport. Passend dazu gibt’s jetzt das neue „Gravelbike Magazin“. Ein Interview mit den Machern des Journals.   Photocredit: Werner Müller-Schell Das Gravelbike ist einer der aktuellen Trends in der Radbranche und wird bei Zweirad-Freunden immer beliebter. Das geländetaugliche Querfeldeinrad[…]

    Read more...




Fragen? Anregungen? Schreibe uns:


Kopie an Deine eigene Adresse schicken

Abschicken

Kontakt

contact

Bei weiteren Fragen helfen wir gerne:

telefon: +49 0621 40185801

email: info@people-abroad.de

 


Spenden & Helfen:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.