• 1

Kenia: Zwischen Tinderet, Mbagathi und Nairobi unterwegs

Bericht von Tanja Haller, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
 
Kenia: Zwischen Tinderet, Mbagathi und Nairobi unterwegs
 
Nach zwei langen Flügen - von Frankfurt über Dubai nach Nairobi - und mehr als 17 Stunden auf den Beinen kamen wir endlich in Nairobi an. Wir heißt eine Gruppe von 12 Leuten zwischen 18 und 32 aus ganz Deutschland, die sich bei einem Vorbereitungstag vorher kennen gelernt hatten. Unterwegs zu einem Missionseinsatz in Kenia mit "Diguna" (Die-gute-Nachricht-für-Afrika). Zuerst fuhren wir auf die Missionsstation Mbagathi, die ca. eine Stunde vom Flughafen entfernt ist. Als wir am nächsten Tag losfuhren, hatten wir eine etwa 11-stündige Fahrt nach Tinderet vor uns. Die Fahrten waren sehr aufregend, da unser Truck offene Seiten hatte und wir somit die Möglichkeit bekamen, viel vom Land zu sehen.
 
Abends auf der Station waren wir alle müde und erschöpft. Umso erfreuter waren wir, dass das Küchenteam extra für uns noch Essen vorbereitet hatte. In Tinderet sind wir dann eine Woche geblieben. Unsere Aufgabe dort war es, die Arbeiter der Station bei ihren täglichen Aufgaben zu unterstützen: Küchendienst, Wäscherei, Maisernte, Bäume pflanzen, Renovierungsarbeiten und vieles mehr. Auch ein Heim für HIV-infizierte Kinder haben wir besucht und einen Tag dort verbracht. Wir hatten Zeit mit ihnen zu spielen und gemeinsam zu essen. Die Abende haben wir genutzt, um uns auf die Missionsarbeit in Schulen vorzubereiten. Nach einer Woche sind wir dann nach Voi gefahren und wohnten bei Pastor Moses und seiner Frau Marie. Jeden Morgen wurde Holz gesammelt, um Feuer zu machen, damit wir unser Wasser zum Waschen warm machen konnten. Gewaschen haben wir uns in Schüsseln, Duschen und eine Waschmaschine gab es nicht.
 
Jeden Tag standen die Besuche von zwei Schulen auf unserem Programm, das war für uns und für die Kinder ein Erlebnis. Wir haben Gottesdienste gestaltet, gemeinsam gesungen, kleine Theater- und Musikstücke vorgetragen und Geschichten erzählt. Besonders begeistert waren die Schüler, dass wir auch Lieder in Suaheli mit ihnen gesungen haben. Nach der Woche waren wir dann noch im Tsavo East National Park und haben Giraffen, Zebras, Krokodile, Nilpferde, Elefanten, Löwen und Schlangen gesehen. Von dort aus sind wir dann an die Küste nach Mombasa gefahren. Die letzten Tage haben wir dann auf der Station in Mbagathi verbracht. In der Zeit konnten wir dann nochmal nach Nairobi fahren und uns die Stadt mit all ihren schönen und weniger schönen Seiten ansehen. Dort gibt es riesige Häuser und Einkaufszentren, aber auch das größte Slum Afrikas. Wir waren dort und es ist unvorstellbar, unter welchen Umständen die Menschen leben. Das hat mich sehr nachdenklich gemacht.
 
Alles in allem war es eine wichtige Erfahrung und ich bin froh, dass ich diese Reise machen konnte. Jetzt hoffe ich, dass ich bald wieder die Möglichkeit habe, nach Kenia zu fahren.
 
Tanja Haller  

DIESE BEITRÄGE SIND AUCH INTERESSSANT:

  • Ortsunabhängig arbeiten als digitaler Nomade

    Ortsunabhängig arbeiten als digitaler Nomade Ortsunabhängig Arbeiten als digitaler Nomade ist für viele ein Traum. Daniel vom Reiseblog „Rucksackträger“ hat vier Jahre als digitaler Nomade gelebt und berichtet darüber.   Ortstunabhängig Arbeiten und selbstbestimmt leben – immer mehr Jobs machen dies möglich. Die Zahl der Leute in Remote Jobs nimmt stetig zu und damit auch[…]

    Read more...
  • Pushbikegirl: Radreisen mit dem Tourenrad

    Pushbikegirl: Radreisen mit dem Tourenrad Heike betreibt mit „Pushbikegirl“ einen der bekanntesten deutschsprachigen Radblogs. Über ihre Erlebnisse mit dem Tourenrad fernab der Heimat berichtet die Fotografin im Interview.   Alle Fotos: Heike Pirngruber Eine taffe Frau, denke ich immer mal wieder, wenn ich Fotos von Heike im Netz sehe. Meist zeigen sie das Pushbikegirl mit[…]

    Read more...
  • Das neue Gravelbike Magazin & seine Gründer

    Das neue Gravelbike Magazin & seine Gründer Das Gravelbike boomt und entwickelt sich zum Trend im Outdoor- & Radsport. Passend dazu gibt’s jetzt das neue „Gravelbike Magazin“. Ein Interview mit den Machern des Journals.   Photocredit: Werner Müller-Schell Das Gravelbike ist einer der aktuellen Trends in der Radbranche und wird bei Zweirad-Freunden immer beliebter. Das geländetaugliche Querfeldeinrad[…]

    Read more...




Fragen? Anregungen? Schreibe uns:


Kopie an Deine eigene Adresse schicken

Abschicken

Kontakt

contact

Bei weiteren Fragen helfen wir gerne:

telefon: +49 0621 40185801

email: info@people-abroad.de

 


Spenden & Helfen:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.